Home

Herzlichen Glückwunsch zur Facharztprüfung!

Am 14. Juni haben unsere Kollegen Herr Yaman Mohandes und Herr Dr. Archie Quarshie, aus der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Endokrine Chirurgie, erfolgreich ihre Prüfung zum Facharzt für Viszeralchirurgie bestanden.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen viel Erfolg bei allen kommenden Aufgaben

Aktionstag Saubere Hände am 8. und 10. Mai

Wie funktioniert richtige Händehygiene?

Mit der „Aktion Saubere Hände“ klären wir auch in diesem Jahr über Hygiene im Krankenhaus und die Übertragung von Erregern auf. Die Veranstaltung findet am 8. Mai an unserem Standort Wehlheiden und am 10. Mai auch an unserem Standort Kaufungen statt. Ab 10:00 Uhr heißen wir Interessenten willkommen und halten vielzählige Informationen an unseren Aktionsständen bereit.

Unterstützt werden wir beim Aktionstag von den Schülern und Schülerinnen des CBG, die Plakate zum Thema „Händedesinfektion“ gestalten. Welches Plakat gewinnt, entscheiden Sie!

An den Aktionsständen können Groß und Klein aktiv werden: Unter der Schwarzlichtlampe wird sichtbar, wie gründlich die eigenen Hände tatsächlich gereinigt wurden. Ebenso können Besucher das „kontaminationsfreie“ Ausziehen an mit Fingerfarben präparierten Handschuhen üben. 

Starkes Team gegen chronische Schmerzen

Unsere Klinik für Schmerzmedizin vertieft das Konzept der Naturheilkunde weiter: Seit Anfang März arbeiten unsere Experten eng mit der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte zusammen. Direktor dieser Abteilung ist Prof. Dr. med. Gustav Dobos. Er besitzt bundesweit den einzigen Lehrstuhl für Naturheilkunde und ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Naturheilkunde. „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit, von der beide Häuser profitieren. Wir geben unser Wissen über die multimodale Schmerztherapie weiter und erhalten gleichzeitig neueste Erkenntnisse aus der Naturheilkunde, die wir in unsere Therapien integrieren“, erklärt Dr. Andreas Böger, Chefarzt der Klinik für Schmerzmedizin.

 

 

Schutz vor Krankenhauskeimen

DRK-Kliniken Nordhessen beteiligen sich an der Kampagne „Keine Keime“

Kassel, 1. Februar:Gezielte Hygienemaßnahmen können Leben retten“, erklärt Tobias Brüggemann, Krankenhaushygieniker der DRK-Kliniken Nordhessen. Aktuell beteiligt sich das Krankenhaus als eines der ersten in Hessen an der Kampagne „Keine Keime“, die von der Hessischen Krankenhausgesellschaft und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration unterstützt wird. Patienten, Besucher und Interessierte können sich seit dem 30. Januar in einer Ausstellung am Standort Hansteinstraße durch Informationsmaterialien und Aktionen über gezielten Schutz vor Krankenhauskeimen informieren.

Kleine Maßnahmen – große Wirkung

„Bereits kleine Maßnahmen können Großes bewirken“, so Brüggemann. Dazu zählt zum Beispiel die korrekte Händehygiene. Multiresistente Erreger werden meistens von Hand zu Hand oder über Griffe und Kontaktflächen übertragen. Bei immungeschwächten Patienten können sie zu schweren Komplikationen führen. Besucher sollten deshalb bei einem Krankenbesuch ihre Hände gründlich desinfizieren und auf Händeschütteln oder Umarmungen verzichten.

Hygiene besitzt hohen Stellenwert

Hygiene besitzt an den DRK-Kliniken Nordhessen einen hohen Stellenwert: Seit 2015 bietet das Krankenhaus Patienten, bei denen ein endoprothetischer Eingriff geplant ist, eine kostenlose prophylaktische Maßnahme für zu Hause an, um sich vor einer Wund- bzw. Protheseninfektion zu schützen. Darüber hinaus sind die DRK-Kliniken Nordhessen Mitglied des MRE-Netzwerkes Kassel, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die Ausbreitung multiresistenter Erreger zu verhindern. Außerdem werden Patienten vor geplanten Eingriffen auf MRSA-Keime getestet. Am „Aktionstag saubere Hände“, der alle zwei Jahre stattfindet, werden Patienten und Mitarbeiter durch interaktive Maßnahmen über korrekte Händehygiene informiert. Im Rahmen dieser Kampagne erhielt das Krankenhaus für sein besonderes Hygienemanagement als einziges in Kassel ein Zertifikat in Silber.

Verena Buhl ist neue Oberärztin an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Endokrine Chirurgie

Seit dem 1. Januar 2017 verstärkt Verena Buhl als Oberärztin das Team der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Endokrine Chirurgie an den DRK-Kliniken Nordhessen. Frau Buhl ist Fachärztin für Allgemeinchirurgie und hat die Zusatzbezeichnung Palliativmedizin erworben. "Mit Frau Buhl konnten wir eine besonders empathische und kompetente Chirurgin für unser Team gewinnen" freut sich Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Kia Homayounfar. "Mich haben die patientenorientierte Arbeitsweise, das tolle Team und die hohe Behandlungsqualität der Klinik überzeugt" ergänzt Buhl.

Gerade für die multidisziplinäre Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen, die sich zu einem immer stärkeren Schwerpunkt an den DRK Kliniken Nordhessen entwickelt, ist Frau Buhl auch dank ihrer Zusatzqualifikation eine wichtige Verstärkung. "Auch bei Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen kann nach Risiko-Nutzenabwägung unter Berücksichtigung des Patientenwillens eine operative Therapie angeboten werden, um so eine bessere Lebensqualität für den Patienten zu erreichen" so Buhl.

Nachts in unserer Notaufnahme

Wenn Sie schon immer mal wissen wollten, was in unserer Notaufnahme passiert, während Sie schlafen, schauen Sie sich diesen Beitrag der Hessenschau an. 

Film "Wenn Hessen schläft" anzeigen