Home

Ärzte-Fortbildung Schmerztherapie

02.11.2011

Am 2. November 2011 gründet die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) das Regionale Schmerzzentrum DGS – Kassel. Die Klinik für Schmerztherapie am Roten Kreuz Krankenhaus Kassel wird damit Ansprechpartner für Schmerzpatienten und –therapeuten aus der Region Kassel und Nordhessen. Zur Gründungsveranstaltung und anschließenden Fortbildung sind interessierte Ärzte der Region eingeladen.


(AHE) Am kommenden Mittwoch, den 2. November 2011 findet von 17:00 bis 19:15 Uhr im Roten Kreuz Krankenhaus Kassel die Neugründung des Regionalen Schmerzzentrums DGS – Kassel im Rahmen der Fortbildungsreihe der Klinik für Schmerztherapie statt. 

Bereits im Frühjahr wurde die Klinik als interdisziplinäres regionales Schmerzzentrum von der DGS zertifiziert. Ziel der DGS ist es, mit den Schmerzzentren die schmerztherapeutische Versorgung auf lokaler Ebene zu verbessern. „Wir freuen uns, Herrn Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der DGS, zur Gründungsveranstaltung begrüßen zu dürfen“, sagt Dr. Andreas Böger, Chefarzt der Klinik für Schmerztherapie und neuer Regionalleiter DGS. 

Zur Gründungs- und anschließender Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Bio-psycho-soziale Auswirkungen von Rückenschmerzen“ lädt er interessierte Ärzte herzlich ein. Die Veranstaltung wird den Teilnehmern einen Überblick über die interdisziplinäre Rückenschmerztherapie geben. „Etwa die Hälfte der Schmerzpatienten leiden unter Rückenschmerzen, neben den Kopfschmerzen und der Migräne gehören die Rückenschmerzen zu den häufigsten Schmerzen“, sagt Dr. Böger. „Dr. Müller-Schwefe wird deswegen über die multiprofessionellen Ansätze der Therapie sprechen und Impulse zur Verbesserung der Versorgungsqualität geben“. 

Außerdem werden Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten schmerzhafter Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis besprochen. „Viele Patienten glauben, dass sie ihre Schmerzen ertragen müssen. Dabei ist die moderne Schmerztherapie so gut, dass sie bei über 90 Prozent der Betroffenen die Schmerzen deutlich lindern könnte“, ergänzt Dr. Böger. Als Referent wird neben dem Präsidenten der DGS auch Privatdozent Dr. med. Michael Bernateck, Rheumaexperte aus Hannover, anwesend sein. „Wir freuen uns, dass wir Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe sowie einen weiteren erfahrenen Kollegen als Referenten gewinnen konnten“, so Dr. Böger abschließend. 

Die Fortbildung findet am Mittwoch, den 2. November von 17:00 bis 19:15 Uhr in der Klinik für Schmerztherapie des Roten Kreuz Krankenhauses in der Hansteinstraße 29 in Kassel statt. Fortbildungspunkte sind bei der Landesärztekammer beantragt. Interessierte Ärzte können sich per Fax unter (0 561) 3086-4604 oder per Email unter schmerzklinik(at)rkh-kassel.de anmelden.