Home

Fortbildung: Tumorschmerz und palliative Medizin

13.04.2011

Klinik für Schmerztherapie am Roten Kreuz Krankenhaus in Kassel veranstaltet Ärztliche Fortbildungsveranstaltung zu modernen Therapieansätzen bei tumorbedingten Schmerzen und neuen Entwicklungen in der palliativen Medizin


Dr. Andreas Böger

(BvT) Am kommenden Mittwoch, den 13. April 2011 findet von 17:00 bis 19:00 Uhr im Roten Kreuz Krankenhaus Kassel eine ärztliche Fortbildungsveranstaltung zur Schmerztherapie und palliativen Medizin statt.

Die Veranstaltung wird den Teilnehmern einen Überblick über neue Therapieansätze bei tumorbedingten Schmerzen und in der palliativen therapeutischen Begleitung von Tumorpatienten geben. „Rund 450.000 Menschen erkranken jedes Jahr In Deutschland neu an Krebs. Ein knappes Drittel dieser Patienten hat schon zum Zeitpunkt der Diagnose Schmerzen“, erläutert Dr. Andreas Böger, Chefarzt der Klinik für Schmerztherapie am Roten  Kreuz Krankenhaus in Kassel. 

Schmerzen im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen können akut auftreten aber auch chronisch werden. Besonders Tumore an den Knochen, in der Brust und im Magen-Darm-Bereich können im fortgeschrittenen Stadium sehr schmerzhaft sein. „Viele Patienten glauben, dass sie ihre Schmerzen ertragen müssen. Dabei ist die moderne Schmerztherapie so gut, dass sie bei über 90 Prozent der Betroffenen die Schmerzen deutlich lindern könnte“, ergänzt Dr. Böger dazu. Als Referenten werden Dr. Eberhardt Sumpf, niedergelassener Schmerztherapeut, Anästhesist und Palliativmediziner, sowie Frau Dr. Nina-Kristin Eulitz, Oberärztin und Palliativmedizinerin in der Medizinischen Klinik des Roten Kreuz Krankenhauses, moderne Standards der Therapie des tumorbedingten Schmerzes und aktuelle Entwicklungen in der palliativen Medizin vorstellen. Dr. Eulitz ist Nachfolgerin von Dr. Wolfgang Spuck, der die Palliativmedizin im Kasseler Roten Kreuz Krankenhaus maßgeblich aufbaute. „Wir freuen uns, dass wir zwei so erfahrene Kollegen als Referenten gewinnen konnten“, so Dr. Böger abschließend. 

Die Fortbildung findet am Mittwoch, den 13. April von 17:00 bis 19:00 Uhr in der Klinik für Schmerztherapie des Roten Kreuz Krankenhauses in der Hansteinstraße 29 in Kassel statt. Fortbildungspunkte sind bei der Landesärztekammer beantragt. Interessierte Ärzte können sich per Fax unter (0 561) 3086-4604 oder per Email unter schmerzklinik(at)rkh-kassel.de anmelden.