Home

Informationsveranstaltung: Volkskrankheit Gallensteine

Am 28.08.2012, 17:00 Uhr

Jeder sechste Erwachsene in Deutschland entwickelt im Laufe seines Lebens Gallensteine, Frauen sind dabei doppelt so häufig betroffen wie Männer. Das Rote Kreuz Krankenhaus Kassel bietet im Rahmen der Patienten-Akademie eine Veranstaltung zur Volkskrankheit „Gallensteine“ an und informiert Betroffene und Interessierte.


Professor Dr. med. Rudolf Hesterberg, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, leitet die Veranstaltung

Am Dienstag, den 28. August, findet von 17.00 bis 18.30 Uhr im Roten Kreuz Krankenhaus Kassel (RKH) die Patienten-Akademie zum Thema „Volkskrankheit Gallensteine“ statt. Betroffene und Interessierte werden über die Diagnose, die konservative Behandlung mit Medikamenten und die modernen, schonenden Operationstechniken mit Schlüssellochchirurgie und Mini-Instrumentarium informiert.

Gallensteine entstehen durch eine Veränderung der Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit. Ursachen dafür können familiäre Vorbelastungen, sehr fettreiche Ernährung, Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen sein. Diese Faktoren erklären, wieso sich die Gallensteine zur Volkskrankheit entwickeln konnten. In der Veranstaltung werden unter anderem die möglichen Symptome, die im Zusammenhang mit Gallensteinen auftreten können, thematisiert. Hierunter fallen Koliken und Nahrungsunverträglichkeiten. „Für den Betroffenen sind diese zwar sicherlich unangenehm, aber in manchen Fällen erste Vorboten von schwerwiegenderen Komplikationen. So können akute Entzündungen der Gallenblase, Abflussstörungen der Gallenflüssigkeit durch Verstopfen des Hauptgallenganges mit Leberschädigung und Gelbsucht, Gallenganzentzündungen und sogar eine Bauchspeicheldrüsenentzündung auftreten“, erklärt Professor Dr. med. Rudolf Hesterberg, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des RKH. „Die frühzeitige Diagnose und die richtige Behandlung des Gallensteinleidens sind deshalb wichtig, damit Patienten ein solch unangenehmer Krankheitsverlauf erspart bleiben kann.“

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 28. August 2012 von 17.00 bis 18.30 Uhr im Roten Kreuz Krankenhaus, Hansteinstraße 29 in Kassel in den Konferenzräumen I und II statt. Betroffene und Interessierte sind herzlich dazu eingeladen. Der Eintritt ist frei.