Home

Der Einfluss von Bewegung und Sport auf Körper, Psyche und Immunsystem bei Krebspatienten

Am 02.12.2014, 09:50 Uhr

Kassel, Dezember 2014 – Bewegung und Sport spielen bei Krebserkrankungen eine wichtige Rolle. Inzwischen weiß man, dass Sport bei der Genesung sehr hilfreich sein kann. Der Sportmediziner und Buchautor Dr. Freerk Baumann erforscht deshalb an der Sporthochschule Köln die Auswirkungen von Sport auf Krebserkrankungen. In seinem Vortrag im Rahmen der Patienten-Akademie der Klinik für Interdisziplinäre Onkologie am Roten Kreuz Krankenhaus gibt der engagierte Wissenschaftler auf Einladung von Chefarzt Dr. Mathias Kleiß am 10. Dezember 2014 um 17 Uhr einen Einblick in seine Studienergebnisse und Erfahrungen. An anschaulichen Beispielen – ob Alpenüberquerung, Radwanderung von Köln bis ans Mittelmeer oder pilgern auf dem Jacobsweg – stellt Baumann den nachweislichen positiven Effekt regelmäßiger Bewegung bei Krebspatienten dar. Dr. Baumanns Forschungsschwerpunkt ist das Thema „Bewegung, Sport und Krebs“ und er leitet zurzeit zahlreiche wissenschaftliche Studien zu dieser Thematik. In diesen Studien geht es nicht nur um die Nachweisbarkeit von Effekten durch Bewegung und Sport, sondern vor allem um die praxisnahe und komplikationslose Anwendung der Bewegungsempfehlungen für Patienten.


„Die Patienten sind durch Sport selbstbewusster geworden, haben ihren Körper wieder neu kennengelernt und Vertrauen zu ihm aufgebaut“, so Dr. Baumann. Ängste vor der Krankheit und ihrem Verlauf und die Abnahme der körperlichen Aktivität führen oft zum so genannten „Fatigue-Syndrom“, einer allgemeinen Müdigkeit und damit zu einer verminderten Lebensqualität. „Bewegen, um sich selbst zu finden – das funktioniert wirklich“, sagt Baumann. Wie ein auf die jeweilige Krebserkrankung abgestimmtes, effektives Training aussehen kann und wie es das Leben des Patienten positiv beeinflusst, erläutert Freerk Baumann in seinem Vortrag.

Mittwoch, 10.12.2014

Referent: 

Dr. Freerk Baumann, Deutsche Sporthochschule Köln 

Uhrzeit: 17.00 – 19:00 Uhr

Ort: Konferenzraum im Roten Kreuz Krankenhaus