Home

Lebensretter gesucht

Am 07.09.2015, 10:25 Uhr

Stammzelltypisierungsaktion am Roten Kreuz Krankenhaus (RKH) Kassel


Dr. Mathias Kleiß, Chefarzt der Klinik für Interdisziplinäre Onkologie und Organisator der Stammzelltypisierungsaktion.

Kassel, 1. September: Am Roten Kreuz Krankenhaus (RKH) Kassel findet am 5. September erstmals eine Stammzelltypisierungsaktion statt. Von 10 bis 14 Uhr können sich Bürger aus Kassel und Umgebung über die Blutkrebs-Erkrankung informieren und sich Blut abnehmen lassen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutschen Stammzellspenderdatei (DSSD) des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen statt.

Jedes Jahr erhalten in Deutschland mehr als 11.400 Menschen die Diagnose Blutkrebs. Auch Säuglinge und Kinder können betroffen sein. „Für viele Patienten bietet eine allogene Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Heilung der sonst tödlich verlaufenden Erkrankung“, erläutert Dr. Mathias Kleiß, Chefarzt der Klinik für Interdisziplinäre Onkologie des Roten Kreuz Krankenhauses (RKH) Kassel. Gemeinsam mit seinem Team hat er die Veranstaltung organisiert. Am 5. September erhalten Bürger aus Kassel und Umgebung von 10 bis 14 Uhr die Möglichkeit, sich am RKH über die Blutkrebs-Erkrankung und den Ablauf einer Stammzellspende zu informieren. Auch Mitarbeiter der Transplantationseinheit der Universitätsmedizin Göttingen nehmen an der Veranstaltung teil. Wer künftig als Stammzellspender Betroffenen helfen möchte, kann sich an diesem Tag eine kleine Menge Blut abnehmen und so kostenlos in die Deutsche Stammzellspenderdatei (DSSD) des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen aufnehmen lassen. Stimmen spezielle Merkmale des Bluts mit denen eines Patienten überein, bietet das die Grundlage für eine Stammzelltransplantation. „Eine Stammzellspende kann Leben retten. Deswegen hoffe ich, dass sich möglichst viele Menschen typisieren lassen“, so Kleiß.